Todesfall im See: Polizei sucht Bootsbesatzung

Starnberg - Ein Mann ist am Sonntag im Starnberger See ertrunken. Ein Bub versuchte, den Ertrinkenden zu retten. Außerdem schrie er laut um Hilfe. Doch eine vorbeifahrende Bootsbesatzung nahm die Notsituation nicht wahr. Der Mann starb. Die Polizei sucht Zeugen.

Der Vorfall hat sich am Sonntag ereignet. Der 99-jährige Mann hatte sich gegen 11.30 Uhr ca. 30 Meter von der Seepromenade entfernt, auf Höhe des Seerestaurants Undosa, in eindeutiger suizidaler Absicht von einem Elektroboot ins Wasser begeben. Ein mitfahrender zwölfjähriger Bub versuchte zu helfen und rief zudem laut um Hilfe.

Nachdem eine vorbeifahrende Bootsbesatzung auf die Notsituation nicht reagierte, halfen ihm schließlich die Passagiere eines anderen hinzugekommenen Bootes. Die herbeigerufene Wasserwacht und weitere Badegäste konnten schließlich den Mann bergen. Trotz umgehend durchgeführter Reanimation konnte der eintreffende Notarzt nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Polizei Starnberg hat die Ermittlungen hinsichtlich der Besatzung des vorbeifahrenden Bootes aufgenommen und bittet nun die Besatzung des Bootes oder Zeugen, die Hinweise auf deren Identität machen können, sich unter der Telefonnummer 08151/364-0 zu melden.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion