Todesschütze war aggressiv und gereizt

Dachau - Die Trauer am Tatort ist groß: Vor dem Amtsgericht in Dachau, wo am Mittwoch Tilman T. erschossen worden ist, liegen Blumen. Unterdessen wurde bekannt, dass der Todesschütze als aggressiv galt.

Der mutmaßliche Todesschütze von Dachau ist in dem gegen ihn geführten Verfahren als “verbal aggresiv, unruhig und gereizt“ aufgefallen. “Es konnte sich aber keiner vorstellen, dass er tätlich aggressiv wird. Dafür gab es keine Anhaltspunkte“, sagte Thomas Dickert, Ministerialdirigent im Justizministerium, am Donnerstag in München.

Der mutmaßliche Täter wurde noch am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.

Bilder vom Tag danach

Dachau am Tag nach dem schrecklichen Verbrechen

Lesen Sie auch:

Killer von Dachau: Die tz auf Spurensuche

Opfer von Dachau: Tilman T. war ein Einser-Schüler

Merk: "Mir zerreißt es das Herz"

Todesschütze wird psychiatrisch untersucht

Nach Angaben von Justizministerin Beate Merk (CSU) handelte es sich um ein Routineverfahren. Gegen den Speditionsbesitzer sei vorher noch nie ein Strafverfahren geführt worden, sagte Dickert.

Am Mittwoch hatte der 54-Jährige im Amtsgericht Dachau den 31 Jahre alten Staatsanwalt Tilman T. erschossen.

dpa/mm

Bluttat in Dachau: Staatsanwalt (31) stirbt

Bluttat in Dachau: Staatsanwalt (31) stirbt

Rubriklistenbild: © Christian Chymyn

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Schlägerei in Traglufthalle - Hells Angel als Security?
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion