Mann (42) im Salzburger Land verunglückt

Vor den Augen seiner Frau: Höhenkirchener stürzt in den Tod

Salzburg - Tragisches Ende einer Klettertour: Im Salzburger Land hat ein 42-Jähriger auf einem steilen Abschnitt den Halt verloren. Seine Frau musste mitansehen, wie er abstürzte.

Zusammen mit seiner Frau hatte ein Polizist (42) aus Höhenkirchen (Kreis München) auf der Laufener Hütte, einer Selbstversorgerhütte im Tennengebirge, übernachtet. Um 7.15 Uhr brachen die beiden am Samstag auf und stiegen in Richtung Abtenau ab. Ein Stunde später erreichte das Ehepaar – beide sind Mitglied im Deutschen Alpenverein und kennen das Gebiet sehr gut – auf etwa 1500 Höhenmetern eine sogenannte ausgesetzte Stelle, einen steilen Abschnitt, auf dem besonders hohe Trittsicherheit erforderlich ist. Dort verlor der 42-Jährige offenbar den Halt und stürzte vor den Augen seiner Frau zunächst über eine zehn Meter hohe Felsstufe und schlitterte dann etwa 100 Meter einen Grashang hinab. 

Die Ehefrau verständigte umgehend den Wirt der Laufener Hütte, der wiederum die Rettungskräfte alarmierte. In der Zwischenzeit stieg ein Bergretter, der zufällig in der Nähe war, zu dem Verunglückten hinab und leistete Erste Hilfe. Die alarmierten Rettungskräfte trafen zwar gegen 9.20 Uhr an der Unglücksstelle ein, jedoch kam für den Höhenkirchner jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch am Unfallort.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Grüne vermuten „Riesen-Sauerei“ im Stadion
Grüne vermuten „Riesen-Sauerei“ im Stadion
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.