Im Gewerbegebiet von Feldkirchen

Tödlicher Unfall auf Baustelle: Betonplatte erschlägt Arbeiter

+

Feldkirchen - Fürchterlicher Arbeitsunfall auf einer Baustelle im Gewerbegebiet von Feldkirchen: Beim Versetzen von schweren Gewichtsplatten mit Hilfe eines Krans löste sich eine rund zwei Tonnen schwere Platte und begrub einen Arbeiter unter sich. 

Mithilfe des Krans sollten die tonnenschweren Betonplatten, die als Gegengewichte dienen, versetzt werden. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte eine der beiden Platten ab und begrub den Arbeiter unter sich. Zwei Kollegen versuchten, den Bauarbeiter zu befreien. Sie hatten bis zum Schluss gehofft, dass er nur eingeklemmt sei. Doch als der First Responder und die Einsatzkräfte der Feuerwehr Feldkirchen am Unglücksort ankamen, war schnell klar, dass der Verunglückte den Unfall nicht überlebt hat.

Bis zum Eintreffen von Polizei, Rettungsdienst und Kriseninterventionsteam kümmerten sich die Feldkirchner Feuerwehrleute um die sichtlich geschockten Bauarbeiter. "Die waren alle sehr mitgenommen, wir haben soweit wie möglich versucht, sie mit Gesprächen zu beruhigen", sagt Feuerwehr-Kommandant Andreas Karner. Vor allem der Kranführer habe einen schweren Schock erlitten und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Das zuständige Kommissariat 13 des Polizeipräsidiums München hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Die Bauarbeiten auf dem dem Gelände werden schon morgen fortgesetzt. Hier baut der aus Haar stammende Hyaluronsäure-Hersteller TBC Chemedica derzeit seine Deutschlandzentrale.

mol

Tödlicher Arbeitsunfall: Mann von Betonplatte erschlagen

Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es am Donnerstag auf einer Baustelle im Gewerbegebiet von Feldkirchen: Beim Versetzen von schweren Gewichtsplatten mit Hilfe eines Krans löste sich eine schwere Platte und verletzte einen Arbeiter tödlich. © Thomas Gaulke
Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es am Donnerstag auf einer Baustelle im Gewerbegebiet von Feldkirchen: Beim Versetzen von schweren Gewichtsplatten mit Hilfe eines Krans löste sich eine schwere Platte und verletzte einen Arbeiter tödlich. © Thomas Gaulke
l
Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es am Donnerstag auf einer Baustelle im Gewerbegebiet von Feldkirchen: Beim Versetzen von schweren Gewichtsplatten mit Hilfe eines Krans löste sich eine schwere Platte und verletzte einen Arbeiter tödlich. © Thomas Gaulke 
Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es am Donnerstag auf einer Baustelle im Gewerbegebiet von Feldkirchen: Beim Versetzen von schweren Gewichtsplatten mit Hilfe eines Krans löste sich eine schwere Platte und verletzte einen Arbeiter tödlich. © Thomas Gaulke
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es am Donnerstag auf einer Baustelle im Gewerbegebiet von Feldkirchen: Beim Versetzen von schweren Gewichtsplatten mit Hilfe eines Krans löste sich eine schwere Platte und verletzte einen Arbeiter tödlich. © Thomas Gaulke - FIRE Foto
Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es am Donnerstag auf einer Baustelle im Gewerbegebiet von Feldkirchen: Beim Versetzen von schweren Gewichtsplatten mit Hilfe eines Krans löste sich eine schwere Platte und verletzte einen Arbeiter tödlich. © Thomas Gaulke
Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es am Donnerstag auf einer Baustelle im Gewerbegebiet von Feldkirchen: Beim Versetzen von schweren Gewichtsplatten mit Hilfe eines Krans löste sich eine schwere Platte und verletzte einen Arbeiter tödlich. © Thomas Gaulke
Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es am Donnerstag auf einer Baustelle im Gewerbegebiet von Feldkirchen: Beim Versetzen von schweren Gewichtsplatten mit Hilfe eines Krans löste sich eine schwere Platte und verletzte einen Arbeiter tödlich. © Thomas Gaulke 

Auch interessant

Meistgelesen

Hartz IV-Paar aus München feiert große Hochzeit - und prellt die Zeche
Hartz IV-Paar aus München feiert große Hochzeit - und prellt die Zeche
Bräutigam soll Gast bei Hochzeitsfeier brutal niedergetreten haben
Bräutigam soll Gast bei Hochzeitsfeier brutal niedergetreten haben
DHL-Mitarbeiter stehlen reihenweise Handys
DHL-Mitarbeiter stehlen reihenweise Handys
Ende einer Traditions-Konditorei: Hier wird nie wieder Kuchen gebacken
Ende einer Traditions-Konditorei: Hier wird nie wieder Kuchen gebacken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion