Rettungskräfte schockiert

Tödlicher Unfall: Juniorchef gerät in Brechmaschine

+
Ein Foto von der Unglücksstelle.

Taufkirchen - Ein entsetzliches Betriebsunglück hat sich am Dienstag Nachmittag in einem Erdbaubetrieb bei Taufkirchen ereignet. Der 45 Jahre alte Juniorchef starb auf qualvolle Weise, nachdem er in eine Brechmaschine gestürzt war.

Es war am Dienstag gegen 15.30 Uhr, als die etwa zwei Kieslaster große Maschine zum Brechen von Steinen und Beton plötzlich streikte. Das Mahlwerk hakte. Hans-Peter Kammerer, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord, berichtet, dass der Juniorchef auf die Maschine geklettert sei. „Er wollte offensichtlich nachsehen, warum der Brecher plötzlich nicht mehr rund lief“, mutmaßt Kammerer.

Aus noch völlig ungeklärter Ursache fiel der 45-Jährige, der verheiratet ist, in den großen Trichter direkt auf das monströse Brechwerk aus Stahl. Der Mann verfing sich in der Maschine. „Wir müssen davon ausgehen, dass er auf der Stelle tot war“, sagt Kammerer. Die Arbeiter, die an der Maschine zur Aufbereitung von Bauschutt beschäftigt waren, drückten sofort die Notstopp-Taste und alarmierten die Rettung.

Für sie müssen es entsetzlich lange Minuten gewesen sein, in denen sie nichts für ihren Chef tun konnten. Wenig später trafen der BRK-Rettungsdienst mit Notarzt sowie die Feuerwehren aus Taufkirchen und Dorfen ein. Kurz darauf landete der DRF-Rettungshubschrauber Christoph München an der Unglücksstelle. Doch die Crew musste wenig später unverrichteter Dinge den Rückflug antreten.

Für die Retter war es ein extrem belastender Einsatz. Mehr Hintergründe sowie Bilder vom Unglücksort finden Sie auf Merkur.de.

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion