Mann bringt Frau um - Kinder schliefen

Mord in Einfamilienhaus schockt Gröbenzell

Gröbenzell - Eine Bluttat schockt Gröbenzell: In der Nacht auf Mittwoch hat ein Mann seine 44-jährige Ehefrau umgebracht. Die Kinder schliefen zur gleichen Zeit im Haus. 

Am Dienstag um 23.48 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle in Fürstenfeldbruck ein Notruf ein. Gemeldet wurde eine verletzte Person in einem Einfamilienhaus in Gröbenzell. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Leiche wies massive Verletzungen im Kopfbereich auf.

Nach den ersten Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hatte der 46-jährige Ehemann seine Gattin kurz zuvor erschlagen und selbst den Rettungsdienst alarmiert. Er wurde festgenommen.

Das Motiv für die Tat dürfte nach Einschätzung der Polizei im privaten Bereich liegen. Die beiden Kinder schliefen zur Tatzeit im Haus. Sie werden derzeit betreut. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wurde der 46-Jährige am Mittwochvormittag dem Haftrichter in München vorgeführt. Haftbefehl wegen Verdachts des Mordes wurde erlassen.

ole

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion