"Totenschädel" sorgt für Großeinsatz

Marzling - Eine Frau meldet einen Totenschädel im Marzlinger Weiher - und sorgt damit für einen Großeinsatz der Wasserwacht. Als was sich der vermeintliche Schädel letztlich entpuppte:

Da traute die 50 Jahre alte Marzlingerin ihren Augen nicht, als sie am Sonntag gegen 14 Uhr im Marzlinger Weiher ihre Bahnen zog: Die Frau, die eine Schwimmbrille auf hatte, wollte rund zehn Meter vom Ufer entfernt einen Totenschädel unter der Wasseroberfläche schwebend gesehen haben.

Sicherheitshalber, so berichtet die Polizei, habe sich die Marzlingerin danach sogar noch Bilder von menschlichen Schädeln im Internet angesehen – also blieb sie bei ihrer Meinung. Die logische Konsequenz: Die Wasserwacht rückte mit drei Mann an, die den betroffenen Bereich nach dem vermeintlichen Kopf absuchten. Zum Glück handelte es sich aber nur um einen Kanister, der als Boje an einer Schnur befestigt war und unter der Wasseroberfläche trieb.

mlt

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Kindesentführung am Münchner Flughafen vereitelt
Kindesentführung am Münchner Flughafen vereitelt
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht

Kommentare