Seit Tagen treibt Tier im Wasser

Toter Biber in Amper - Niemand holt ihn raus

+
Ekliger Anblick: Seit Tagen treibt der tote Biber zwischen Blättern in der Amper. Obwohl Bürger den Vorfall gemeldet haben, hat noch niemand den Kadaver aus dem Wasser gefischt. 

Fürstenfeldbruck - Seit Tagen treibt ein toter Biber in der Amper. Viele Bürger haben das im Landratsamt und bei den Stadtwerken gemeldet. Doch niemand fühlt sich zuständig.

Er ist aufgequollen, stinkt und treibt zwischen Seerosenblättern auf der Flussoberfläche. Seit Tagen spazieren Menschen beim Fischweiher am toten Biber vorbei. Sie ekeln sich vor dem Verwesungsgeruch des Kadavers. Doch niemand schafft das Tier weg.

„Das erste Mal habe ich den Biber genau vor einer Woche gesehen“, berichtet Karin Birkner aus Fürstenfeldbruck. Auch ein anderer Spaziergänger geht oft an dem Nebenast der Amper schräg gegenüber von den Parkplätzen am Veranstaltungsforum vorbei. „Jeden Morgen, wenn ich mit dem Hund komme, rufen mir die anderen Spaziergänger schon von weitem zu: ,Der Biber ist immer noch da’“, klagt der Brucker. „Es stinkt penetrant nach Aas.“

Die beiden haben den Vorfall bei verschiedenen Behörden gemeldet. „Ich habe gleich bei der Stadt angerufen, da hieß es, sie kümmern sich“, berichtet Karin Birkner. „Dann wurde er weiterverbunden zum Landratsamt und zu den Stadtwerken, und offenbar fühlt sich niemand zuständig“, klagt die 56-Jährige. Auch der andere Spaziergänger wurde an den Jäger, die Stadtwerke und das Landratsamt verwiesen.

Im Landratsamt ist der Vorfall bekannt. „Wir als Untere Naturschutzbehörde sind auch von Besuchern angerufen worden und haben die Stadtwerke als zuständige Behörde ermittelt“, sagt Landratsamts-Sprecherin Pia Schmahl. „Sie sind für den Gewässerunterhalt zuständig.“ Das stimmt zwar, aber auch nur halb: „Die Stadtwerke sind für den Unterhalt und die Sicherheit des Amperkanals verantwortlich“, erklärt Franz Hochstatter, Technischer Bereichsleiter der Stadtwerke. „Sie sind aber nicht für die Entsorgung toter Tiere verantwortlich.“ Dennoch hat er Kontakt mit der Tierkörperverwertungsanstalt aufgenommen, um den Kadaver baldmöglichst aus der Amper zu fischen. (huc/imu)

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare