Mit Motorrad zusammengestoßen

Polizei identifiziert toten Radler

+
Die Identität des Radfahrers, der am vergangenen Sonntag bei einem Verkehrsunfall auf der Münchner Straße zwischen Planegg und Neuried ums Leben kam, ist geklärt.

Planegg - Die Identität des Radfahrers, der am vergangenen Sonntag bei einem Verkehrsunfall auf der Münchner Straße zwischen Planegg und Neuried ums Leben kam, ist geklärt.

Wie das Polizeipräsidium München mittelt, handelt es sich bei dem Unfallopfer um einen 82 Jahre alten Rentner aus München. Am Mittwoch hatte dessen Sohn die Polizei kontaktiert, nachdem er seinen Vater nicht in der Wohnung angetroffen und bereits mehrere Tage nicht mehr gesehen hatte.

Bei einer anschließenden Wohnungsnachschau konnte der Sohn den 82-Jährigen anhand eines Lichtbildes eindeutig identifizieren. Ein Motorradfahrer aus Fürstenfeldbruck hatte den Radfahrer frontal gerammt, als dieser gegen 8.30 Uhr die Staatsstraße auf Höhe der Fürstenrieder Straße überqueren wollte. Der 45-jährige Motorradfahrer erlitt bei der Kollision schwere Verletzungen.

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Mittelschüler hängen schlüpfrige Fotos auf - selbst der Bürgermeister ist fassungslos
Mittelschüler hängen schlüpfrige Fotos auf - selbst der Bürgermeister ist fassungslos
Wanderer findet einen Hut und alarmiert die Polizei - sein Verdacht bestätigt sich leider
Wanderer findet einen Hut und alarmiert die Polizei - sein Verdacht bestätigt sich leider
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion