Er wollte nach München

Pistole statt Daumen: Frau muss Tramper mitnehmen

Geltendorf - Böse Überraschung am Parkplatz: Ein Mann hat eine Autofahrerin mit einer Pistole bedroht, damit sie ihn nach München fährt. Die Frau bewies Drahtseilnerven - und überredete ihn zu einem anderen Plan.

Der Überfall hat sich laut Polizei auf einem Parkplatz am Kauferinger Bahnhof (Landkreis Landsberg am Lech) ereignet. Die Autofahrerin kratzte am Mittwochabend gerade die Scheiben ihres Wagens frei, als ein unbekannter Mann sie mit einer Pistole bedrohte. Er forderte die 54-Jährige auf, ihn nach München zu fahren.

Die Frau bewies aber Nerven wie Drahtseile und reagierte völlig besonnen. Sie überredete den Pistolen-Tramper dazu, ihn lediglich zum näher gelegenen Bahnhof nach Geltendorf zu fahren, von wo aus er die S-Bahn nehmen könne. Der Mann willigte ein.

Autofahrerin überredete ihn zu einer Bahnfahrt

Gegen 23 Uhr stieg er in eine Bahn nach München. Die Frau erstattete allerdings umgehend Anzeige gegen den Mann. Eine Fahndung blieb ergebnislos. Die Polizei bittet nun Zeugen um sachdienliche Hinweise (08141 / 6120).

Die Fürstenfeldbrucker Kripo hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Geiselnahme aufgenommen. Nach den ersten Feststellungen der Kripo bestanden für den Täter vom Bahnhof Geltendorf aus zur fraglichen Zeit nachstehende Fahrtmöglichkeiten nach München:

23.10 Uhr mit dem Regionalexpress, 23.14 Uhr oder 23.34 Uhr mit der S-Bahn.

Täterbeschreibung:  Männlich, ca. 30 Jahre alt, ca. 175 cm groß, kurze Wellige, braune Haare, 3-Tage-Bart, trug eine Brille mit schwarzem Gestell, bekleidet mit einer sandfarbenen hose, und einem beigebraunen Parka mit Kapuze. Er sprach hochdeutsch, ohne Akzent. Er bedrohte sein Opfer mit einer schwarzen Pistole mit einem langen Lauf.

kg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.