An der B2 bei Traubing

Auto landet auf dem Dach im Bach

+
Feuerwehrkräfte haben den havarierten Pkw geborgen, nachem sie Ölsperren in dem kleinen Bach ausgelegt hatten

Traubing - Kopfüber im Bach landete an der Bundesstraße 2 bei Traubing der Pkw einer 52-jährigen Münchnerin. Ihr Fahrzeug war von einem nachfolgenden Wagen gerammt worden.

Gegen 22.15 Uhr war ein 18-jähriger Tutzinger mit seinem Audi auf der B2 in Richtung Norden unterwegs. Bei Traubing kam der Audi auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern und touchierte dabei den vor ihm fahrenden VW. Durch den Zusammenstoß geriet der VW ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab, fuhr eine kleine Böschung hinunter und überschlug sich und blieb auf dem Dach in einem kleinen Bach liegen.

Die Fahrerin die sich alleine in dem Pkw befand, erlitt mittelschwere Verletzungen. Nach Erstversorgung durch BRK und Notarzt kam sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Feuerwehren aus Tutzing und Traubing, die mit 30 Kräften vor Ort waren, bauten Ölsperren in den Bach, um auslaufende Betriebsstoffe zu binden und zogen das Fahrzeug dann mit einer Seilwinde aus dem Graben. Ursprünglich hatte es geheißen, die Fahrerin sei in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Das bestätigte sich glücklicherweise nicht, die Frau war bereits aus dem Pkw befreit, als die Einsatzkräfte eintrafen.

Traubing: Auto landet im Bach

Die Bundesstraße war für gut zwei Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde durch die örtlichen Feuerwehren umgeleitet.

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung

Kommentare