Polizeibericht 

Trinker, Dealer und Diebe halten Polizei in Atem

+
Tatort Stadel: In dem Gebäude am Grasweg in Peiting schlachteten Diebe mehrere Autos aus. 

Die Polizei in Schongau und Weilheim konnte sich in den vergangenen Tagen nicht über Mangel an Arbeit beschweren: Von Drogengeschäften und Diebstählen bis hin zu Sachbeschädigungen und Alkoholfahrten war ihr alles geboten. Den Vogel abgeschossen hat ein 39-jähriger Schongauer, der in Burggen mit 5,24 Promille randalierte.

Weilheim-SchongauGestern Vormittag um 10 Uhr schlief der 39-Jährige noch immer tief und fest in der Ausnüchterungszelle der Polizei in Schongau. Bevor er sich hinlegen durfte, hatten ihn die Beamten in der Nacht zum Alkotest gebeten, der den abenteuerlichen Wert von 5,24 Promille ergab. Größere Sorgen machten sich die Polizisten aber nicht um den Mann, bei Alkoholikern seien bis zu acht Promille möglich, plauderte ein Polizist auf Anfrage aus dem Nähkästchen.

Mit 5,24 Promille randaliert

Unangenehm aufgefallen war der Schongauer in der Nacht gegen 1.20 Uhr in Burggen. Ein Anwohner hatte die Polizei verständigt, weil der 39-Jährige vor seinem Grundstück stand und randalierte. Als die Beamten wenig später eintrafen, bemerkten sie sofort, dass der Mann massiv betrunken war und nahmen ihn mit. Als er seinen Rausch ausgeschlafen hatte, durfte er die Polizeiinspektion gestern wieder verlassen.

Nicht so stark betrunken, aber sträflicherweise hinterm Steuer, war ein 56-jähriger Peitinger, der am Freitagabend von einer Pizzeria nach Hause fahren wollte. Die Polizei bekam einen Tipp und stoppte den Mann. Der Alkotest ergab 1,56 Promille, eine Blutentnahme wurde angeordnet, der Führerschein sichergestellt. Den Peitinger erwartet ein Strafverfahren.

Bekifft am Steuer

Das könnte auch einem 26-jährigen Peitinger blühen, der am Samstagabend zusammen mit einem 25-Jährigen einen Joint geraucht hatte und sich anschließend ans Steuer setzte. Auch in diesem Fall folgte die Polizei einem Hinweis und stoppte die zwei gegen 20.30 Uhr an der Föhrenstraße. Beide erwartet ein Verfahren wegen illegalem Drogenbesitz - den 26-Jährigen wohl noch mehr, weil er am Steuer saß. Laut Polizei lag bei ihm ein sogenannter Mischkonsum vor, da bei dem Peitinger obendrein eine geringe Menge Alkohol festgestellt worden sei.

Bereits am Samstagnachmittag um 16.20 Uhr hatten die Beamten in Schongau auf der Sonnenstraße einen 54-jährigen Schongauer mit 0,92 Promille am Steuer erwischt. Er wird seinen Führerschein voraussichtlich einen Monat lang abgeben müssen und obendrein eine Geldbuße von 500 Euro bezahlen.

Führerschein weg

Seinen Führerschein sofort abgeben musste dagegen ein 37-jähriger Fiatfahrer aus dem westlichen Altlandkreis Schongau, den die Polizei am frühen Sonntagmorgen um 3.30 Uhr in Oberhausen/Thalhausen stoppte. Der Wagen des Mannes war davor in Schlangenlinien unterwegs und einem Polizisten in seiner Freizeit aufgefallen. Seine Weilheimer Kollegen stellten bei der Überprüfung des Mannes einen Alkohol-Wert von mehr als 1,1 Promille fest. Damit ist der 37-Jährige im straffälligen Bereich.

Dealer am Bahnhof

Auch mit Drogen bekam es die Polizei am Wochenende zu tun. Schon am Freitagmorgen war ein 21-jähriger in die Schongauer Dienststelle gekommen und hatte den Beamten berichtet, dass ihm am Bahnhof Rauschgift angeboten worden sei. Die Polizisten machten sich sogleich auf den Weg und kontrollierten den vermeintlichen Dealer, der ihnen dann auch freiwillig sieben Gramm Marihuana aushändigte. Über die Staatsanwaltschaft wurde ein Durchsuchungsbeschluss der Wohnung des 26-jährigen Schongauers erwirkt. Es wurden eine weitere geringe Menge Marihuana sowie sogenannte „legal Highs“ sichergestellt und ein Strafverfahren wegen Handels mit Betäubungsmitteln eingeleitet.

Stadel aufgebrochen und Autos ausgeschlachtet

Obendrein beschäftigten die Beamten seit Freitag mehrere Diebstähle. So wurde am Donnerstag an einem Stadel am Grasweg in Peiting das Torschloss aufgeflext. Drinnen bauten der oder die Täter aus mehreren Fahrzeugen verschiedene Teile wie Getriebe, Felgen und Differentialsperre aus und ließen sie mitgehen. Der Stehl- und Sachschaden liegt laut Polizei bei rund 5000 Euro. Hinweise auf Teile und Täter erbitten die Beamten unter Telefon 08861/23460. Die Geschädigten haben über das soziale Netzwerk Facebook eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für die Aufklärung des Falls ausgesetzt.

Hinweise erbittet die Polizei derweil auch auf den Verbleib von zwei Nummernschildern, die Unbekannte am V-Markt in Schongau von einem grauen Smart abmontierten. Diese Tat ereignete sich in der Nacht von vergangenen Donnerstag auf Freitag.

Auch interessant

Meistgelesen

Polizei nennt Details im Video: Bande will Geldautomat sprengen - Anwohnerin schildert dramatische Nacht
Polizei nennt Details im Video: Bande will Geldautomat sprengen - Anwohnerin schildert dramatische Nacht
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten

Kommentare