Tückisch

Bauhoftrupp findet Splitterbombe

+
Waffe gegen weiche Ziele: die Splitterbombe. Nicht auszudenken wenn Kinder den Blindgänger gefunden und damit herumgespielt hätten.

Unterhaching - Eine Zehn-Kilo-Splitterbombe, ein tückisches Mordinstrument, haben Mitarbeiter des Unterhachinger Bauhofs am Mittwoch im Landschaftspark gefunden. Sie schlugen sofort Alarm.

Die Polizei sperrte den Fundort auf der Schäferwiese weiträumig ab. Kampfmittelbeseitiger rückten an.

Bei dem explosiven Fundstück handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um eine Splitterbombe, zehn Kilo schwer, wahrscheinlich aus dem Zweiten Weltkrieg, sagt Simon Hötzl, Pressesprecher der Gemeinde Unterhaching. Die Sprengkraft dieser Waffen mag nicht so hoch sein, dafür zerfetzen sie mit ihrem Splitterhagel alles im Umkreis der Detonationsstelle. Eine Waffe gegen weiche Ziele. Menschen.

Und die Bombe lag offen auf der Wiese. Daneben etwas lockeres Erdreich. Hat jemand den Detonationskörper ausgebuddelt und dann einfach liegen lassen? Oder im Landschaftspark entsorgt? Das fragt sich auch die Gemeinde Unterhaching - und hat Anzeige gegen unbekannt erstattet, sagte Simon Hötzl auf Nachfrage des Münchner Merkur am Mittwochabend. Da war er schon entspannter, denn der Sprengmeister hatte die Bombe entschärfen können.

Gegen 15 Uhr war ein Bauhoftrupp auf die Bombe gestoßen. Die alarmierten Kampfmittelbeseitiger analysierten die Lage. Und entschieden sich dafür, die Bombe an Ort und Stelle zu entschärfen. Die Gemeinde schlug vor, die Splitterbombe dafür in einen der alten Bunker auf dem Gelände zu bringen. Der Landschaftspark liegt auf dem Areal eines ehemaligen Militärflughafens. Daher die Bunker. Daher möglicherweise auch die Bombe, denn der Flugplatz war Ziel alliierter Angriffe. Vielleicht hat den Blindgänger jemand ausgegraben. „Wäre eine mögliche Theorie“, bestätigt Simon Hötzl.

Der Sprengmeister brachte die Bombe in einen alten Bunker, den die Gemeinde als Fliesenlager benutzt. Bei der Entschärfung ging alles glatt. Um 18 Uhr war der Zünder ausgebaut, die Bombe unschädlich gemacht. Jetzt gilt es zu klären, wie die Splitterbombe auf die Schäferwiese gekommen ist. Es hätte auch böse ausgehen können. Nicht auszudenken, wenn Kinder den Blindgänger gefunden und damit herumgespielt hätten. gü

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?

Kommentare