Tunnel-Tragödie: Revision abgewiesen

+
Andenken an Christoph: Kerzen und Fotos stehen hinter der Eckbank der Familie W.

Indersdorf - Zweieinhalb Jahre nach der tödlichen Tragödie im Landshuter Hofbergtunnel hat das Oberlandesgericht München die Revision des Angeklagten Tim P. aus Indersdorf als unbegründet verworfen.

Tim P. war wegen fahrlässiger Tötung seines besten Freundes Christoph K. aus Vilsheim (Kreis Landshut) sowie Straßenverkehrsgefährung vom Landgericht Landshut zu einer Gefängnisstrafe von 16 Monaten ohne Bewährung verurteilt worden. Daraufhin war der 23-Jährige in Berufung gegangen. Doch bei der Verhandlung im vergangenen Oktober hatte der Vorsitzende Richter das Urteil bestätigt.

Auch das Oberlandesgericht München hat nun die Revision abgewiesen und das Urteil bestätigt. Die Nachprüfung habe keinen Rechtsfehler erbracht.

Am 31. Oktober 2009 hatte Tim P. mit seinem Freund einen „Soundcheck“ im Hofbergtunnel unternommen und dabei einen Unfall gebaut. Christoph K. starb noch an der Unfallstelle.

Auch interessant

Meistgelesen

Spektakuläre Wende im Fall: 19-Jähriger erschoss Familie - Starnberg völlig entsetzt
Spektakuläre Wende im Fall: 19-Jähriger erschoss Familie - Starnberg völlig entsetzt
Miesbacher prangert Verkehrschaos am Skigebiet Spitzingsee an - Anwohnerin zeigt sich geschockt
Miesbacher prangert Verkehrschaos am Skigebiet Spitzingsee an - Anwohnerin zeigt sich geschockt
Bub (6) beobachtet Großeinsatz bei Brand - und wendet sich mit rührender Botschaft an Feuerwehr
Bub (6) beobachtet Großeinsatz bei Brand - und wendet sich mit rührender Botschaft an Feuerwehr
„Ausweichen unmöglich“: Stein schlägt plötzlich auf Fahrerseite ein - Tölzer schwer verletzt
„Ausweichen unmöglich“: Stein schlägt plötzlich auf Fahrerseite ein - Tölzer schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion