Furchtbarer Verdacht

25-Jährige verunglückt: Grauenhaftes Ende einer Schlittenfahrt

Es sollte ein lustiger Schlittentag am Johannishügel in Tutzing werden. Doch es kam ganz anders.

Tutzing - Mit dem Verdacht auf eine Querschnittslähmung wurde am Donnerstag gegen 15.30 Uhr eine 25-Jährige aus dem Landkreis Weilheim-Schongau mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum München-Harlaching geflogen.

Die junge Frau war gemeinsam mit einem 24-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg beim Schlittenfahren am Johannishügel in Tutzing, berichtete die Polizeiinspektion Starnberg am Freitagnachmittag. Sie fuhr mit einem „Zipfel Bob“ den Berg hinab und dabei über eine Treppe. Die 25-Jährige stürzte daraufhin,  überschlug sich und stürzte auf den Rücken. Durch den Aufprall erlitt sie einen Bruch an der Wirbelsäule im Lendenbereich, heißt es weiter seitens der Polizei. Wie es der Frau derzeit geht, ist nicht bekannt.

Lesen Sie auch: 

Zwei deutsche Brüder (16 und 19) von Lawine verschüttet

Schmerzhafter Rodelausflug am Schliersee: Wer hat Schuld?

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zwischenfall am Flughafen München: Reifenplatzer bei Lufthansa-Jet
Zwischenfall am Flughafen München: Reifenplatzer bei Lufthansa-Jet
“Ihr seht gar nicht aus wie Lesben“
“Ihr seht gar nicht aus wie Lesben“
Feuerwehr muss 120 Mal zu dieser Pizzeria ausrücken
Feuerwehr muss 120 Mal zu dieser Pizzeria ausrücken
Auswanderer aus Geretsried: Der amerikanische Traum ist geplatzt
Auswanderer aus Geretsried: Der amerikanische Traum ist geplatzt

Kommentare