30.000 Euro Schaden

Unfall auf A99 - Fahrerflucht

München - Am Muttertag gegen 22:25 Uhr kam es auf der A99 in Fahrtrichtung Salzburg kurz nach dem Autobahnkreuz München-Nord zu einem Verkehrsunfall. Der Verursacher fuhr einfach davon. Jetzt sucht ihn die Polizei.

Der Fahrer eines roten Audi A 3 übersah beim Spurwechsel den sich von hinten schnell nähernden Pkw eines 49-jährigen aus dem Raum München. Das Ausweichmanöver des 49-Jährigen endete, nachdem er mit seinem Fahrzeug einen anderen Pkw touchiert und die Leitplanke durchbrochen hatte, in der Böschung. Der Fahrer wurde mit leichten Verletzungen in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert.

Die Bergung seines Fahrzeugs nahm aufgrund des schwierigen Geländes einige Zeit in Anspruch. Die rechte Fahrspur musste hierzu gesperrt werden. Aufgrund des geringen Verkehrs kam es aber nicht zu nennenswerten Störungen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro.

Der Unfallverursacher fuhr indes weiter, ohne sich um die Folgen und seine Pflichten als Beteiligter eines Verkehrunfalls zu kümmern. In diesem Zusammenhang bittet die Autobahnpolizeistation Hohenbrunn um ihre Mithilfe. Sollten sie Zeuge des Unfalls geworden sein und nähere Angaben zu dem fraglichen roten Audi A 3 machen können, melden sie sich bitte bei der folgenden Telefonnummer: 08102/7445-0.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion