Rückstau von 20 Kilometern

A99: Zwei 40-Tonner schleudern BMW von Straße

1 von 10
Schwerer Unfall am Samstag auf der A99: Zwei Lastzüge rauschten in einen BMW.
2 von 10
Schwerer Unfall am Samstag auf der A99: Zwei Lastzüge rauschten in einen BMW.
3 von 10
Schwerer Unfall am Samstag auf der A99: Zwei Lastzüge rauschten in einen BMW.
4 von 10
Schwerer Unfall am Samstag auf der A99: Zwei Lastzüge rauschten in einen BMW.
5 von 10
Schwerer Unfall am Samstag auf der A99: Zwei Lastzüge rauschten in einen BMW.
6 von 10
Schwerer Unfall am Samstag auf der A99: Zwei Lastzüge rauschten in einen BMW.
7 von 10
Schwerer Unfall am Samstag auf der A99: Zwei Lastzüge rauschten in einen BMW.
8 von 10
Schwerer Unfall am Samstag auf der A99: Zwei Lastzüge rauschten in einen BMW.

Unterföhring - Schwerer Unfall auf der A99: Gleich zwei 40-Tonner rauschten am Samstagmorgen bei Unterföhring in einen BMW.

Der Unfall ereignete sich laut ersten Angaben gegen 7.15 Uhr auf der A99 Richtung Nürnberg auf Höhe von Unterföhring.

Offenbar war zunächst ein Sattelzug auf BMW aufgefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw vor den 40-Tonner geschleudert, der neben ihm in der Spur fuhr. Beide Insassen des BMW aus dem Raum Rosenheim kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Im Einsatz waren neben dem Rettungsdienst die Feuerwehren Kirchheim und Aschheim. Weil für rund eineinhalb Stunden nur ein Fahrstreifen befahrbar war, bildete sich ein enormer Rückstau von 20 Kilometern bis zur Ausfahrt Hohenbrunn.

Dieser Stau ging nach Räumung der Unfallstelle nach 9 Uhr nahtlos in den an diesen Wochenenden üblichen Urlauber-Rückreisestau über.

pak

Auch interessant

Meistgesehen

Frontalunfall auf der B17 mit acht Schwerverletzten
Frontalunfall auf der B17 mit acht Schwerverletzten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.