Was hatten die Unbekannten zu verbergen?

Angler an Fischweiher mit Messer bedroht

Jarzt - Zwei Unbekannte wollten am Samstag in einem Fischweiher in Jarzt zwei blaue Plastikfässer entsorgen. Als sie ein Angler ansprach, bedrohten sie diesem mit einem Messer. Dann flüchteten sie. Doch was hatten die Männer zu verbergen?

Wie im Film musste sich der Angler vorkommen, der am Samstag Nachmittag gegen 14 Uhr beobachtete, wie zwei Unbekannte den übelriechenden Inhalt eines blauen Plastikfasses in einen Fischweiher im Ortsteil Jarzt (Kreis Freising) kippen wollten. Als der Angler die beiden darauf ansprach, zog einer ein Klappmesser und bedrohte den Angler.

Das würde ihn nichts angehen, stellte der Unbekannte klar und fuchtelte mit dem Messer. Trotzdem luden die beiden das Fass wieder ein und flüchteten mit einem dunkelblauen VW Golf mit abgeklebten Kennzeichen. Die Unbekannten waren laut Angler etwa 30 bis 35 Jahre alt und etwas über 180 Zentimeter groß.

Die Männer waren kräftig gebaut und hatten sehr kurze oder sogar abrasierte Haare. Die Täter trugen Arbeitskleidung (einen sogenannten „Blaumann“ sowie graue Kleidung mit schwarzem Besatz an Ellbogen und Knien) und dürften vermutlich aufgrund ihres Akzents aus Osteuropa stammen. Polizeihauptkommissar Markus Scheimer: „Eine Gewässerverunreinigung wurde bisher nicht festgestellt“.

Zeugen, die Angaben zum Vorfall oder zu den beiden Unbekannten machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Neufahrn unter Tel. (0 81 65) 9 51 00 in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare