Frau rastet in Arbeitsagentur aus - Polizeieinsatz

Wolfratshausen - Weil Ihr das Arbeitslosengeld gestrichen wird, ist eine 35-Jährige in der Agentur für Arbeit in Wolfratshausen ausgerastet und hat eine Sachbearbeiterin attackiert. Die Polizei musste einschreiten.

Eine 35 Jahre alte Geretsriederin hat am Mittwochvormittag in der Agentur für Arbeit an der Sauerlacher Straße in Wolfratshausen eine Sachbearbeiterin tätlich angegriffen. Die Polizei musste einschreiten, auf die Frau kommt nun ein Strafverfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung zu.

Die 35-Jährige hatte gegen 11.15 Uhr einen Gesprächstermin mit einer Sachbearbeiterin in der Behörde. Die 29-Jährige musste der Frau eröffnen, dass ihr das Arbeitslosengeld gestrichen wird, da es bei der Antragstellerin zu „verschiedenen Versäumnissen“ gekommen sei, berichtet Hauptkommissar Christian Neubert. „Diese Nachricht brachte die Geretsriederin derart in Rage, dass sie die Sachbearbeiterin körperlich anging.“

Sie packte die 29-Jährige an den Haaren und zog ihr den Kopf in den Nacken. Eine äußerst schmerzhafte Attacke, wie Neubert ergänzt. Ein Kollege der Agentur-Mitarbeiterin erkannte die Notlage der 29-Jährigen, eilte hinzu, konnte sie aus dem Griff der Arbeitslosen befreien „und weitere Tätlichkeiten verhindern“, so die Polizei. Eine ärztliche Behandlung der Angegriffenen war nicht erforderlich.

Gegen die Geretsriederin wurde unmittelbar nach ihrer Tat ein Platzverweis ausgesprochen. Sie verließ daraufhin bereitwillig mit zwei Streifenbeamten die Räume der Geschäftsstelle. (cce)

Auch interessant

Meistgelesen

Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare