Bahnhof Langenbach: Wer ist der unbekannte Tote? 

Unterbrochen war der Zugverkehr am Sonntagabend nach einem Notfalleinsatz am Langenbacher Bahnhof.

Langenbach - An den Gleisen im Bahnhof Langenbach ist am Sonntagabend eine Leiche entdeckt worden. Bislang weiß die Polizei nicht, um wen es sich dabei handelt. Der Bahnverkehr war stundenlang unterbrochen.

Am Sonntagabend gegen 18.50 Uhr bemerkte der Lokführer eines Zuges auf der Bahnlinie München - Landshut einen Schlag an seiner Lok. Zu der Zeit fuhr er im Bereich des alten Bahnhofsgebäudes in Langenbach, Landkreis Freising. Der Lokführer des Gegenzuges sichtete schließlich in diesem Bereich einen Toten.

Die Bergungsarbeiten waren erst gegen 22 Uhr abgeschlossen. Solange war der Streckenabschnitt für den Bahnverkehr gesperrt. Der Mann war bekleidet mit einer schwarzen Jogginghose, Grösse S, einem blauen Sweatshirt, ebenfalls Grösse S und einer blauen Jacke mit grauen Streifen der Marke Maier Sports, Grösse 46. Er trug Schuhe der Marke Mustang, hellbraun, orange, der Grösse 41. Der Verstorbene hatte kurze dunkle Haare, an den Schläfen graumeliert.

Der Tote konnte bisher nicht identifiziert werden. Eine passende Vermisstenmeldung ging nicht ein. Die zuständige Kripo Erding bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe. Hinweise bitte unter der Telefonnummer 08122/968-0.

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion