Flughafen muss auf dritte Startbahn offenbar warten

München - Die bayerische Staatsregierung will nach Medien-Informationen den Münchner Flughafen erst erweitern, wenn vor Gericht über die Klagen der Gegner entschieden ist.

Dem Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Samstag) zufolge hat Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) bestätigt, dass die Bagger für die geplante dritte Start- und Landebahn vorerst nicht rollen sollen.

Rein rechtlich habe der Flughafen die Möglichkeit zum Ausbau. Zuletzt hatte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) jedoch angeregt, mit dem Beginn der Arbeiten zu warten, bis über die Klagen der Gegner im Hauptsacheverfahren entschieden ist. Wie aus der Regierung verlautete, will der Freistaat, der die Mehrheit an der Betreibergesellschaft besitzt, dem zustimmen. Ein Beschluss dazu könnte bereits am Montag bei der nächsten Kabinettssitzung fallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Unfall mit Tesla: 18-Jährige vor Gericht
Horror-Unfall mit Tesla: 18-Jährige vor Gericht
Raubmord in Königsdorf: Überlebende wird von Polizei bewacht
Raubmord in Königsdorf: Überlebende wird von Polizei bewacht
Nach Heldentat: Tesla-Fahrer meldet sich auf Facebook zu Wort
Nach Heldentat: Tesla-Fahrer meldet sich auf Facebook zu Wort
Springmesser-Attacke und Schläge in S1 - Streckensperrung
Springmesser-Attacke und Schläge in S1 - Streckensperrung

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare