Schwerer Unfall in Hohenbrunn

Radfahrer prallt gegen Brückenpfeiler - tot

Hohenbrunn - Ein Radfahrer ist am Sonntagmorgen in Hohenbrunn frontal gegen einen Brückenpfeiler geprallt. Der Mann verstarb trotz Rettungsmaßnahmen noch an der Unfallstelle.

Frontal ist ein 46-Jähriger mit seinem Fahrrad auf der B 471 in Hohenbrunn gegen einen Brückenpfeiler geprallt. Ein Zeuge fand den Schwerverletzten, der nur noch schwach atmete, auf dem Radweg unter der Bahnbrücke und wählte den Notruf. Notarzt und First Responder Einsatzkräfte der Feuerwehr Hohenbrunn versuchten alles, um das Leben des Ottobrunners zu retten, doch er starb noch an der Unfallstelle.

Während der Unfallaufnahme war eine Fahrspur gesperrt, es kam aber nur zu leichten Verkehrsbehinderungen. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, wusste die Polizei gestern noch nicht. Unklar ist auch, ob der Ottobrunner vielleicht an den Folgen einer Krankheit starb oder an den Verletzungen des Unfalls. Die Polizei hat bei der Staatsanwaltschaft eine Obduktion beantragt, die die Todesursache klären soll. Die Ermittler hoffen über Zeugen Genaueres zum Unfallhergang zu erfahren. Wer etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich beim Unfallkommando unter Tel. 0 89/ 62 16 33 22 zu melden.

Bilder vom Unfallort

Radfahrer prallt in Hohenbrunn gegen Brückenpfeiler - tot

Auch interessant

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion