Jauch-Gewinn: Finanzamt verhindert Spende

+
Anfang Mai hat Alfred Mignon bei "Wer wird Millionär" 125.000 Euro gewonnen.

Otterfing - Schenken kann so schwer sein: Anfang Mai hat Alfred Mignon bei "Wer wird Millionär" 125.000 Euro gewonnen. Einen Großteil davon wollte der Pfarrer aus Otterfing spenden. Doch das Finanzamt machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Noch in der Sendung hatte der Geistliche versprochen, rund 100.000 Euro an eine in Not geratene, neunköpfige Familie zu spenden. So zumindest sah es sein Plan vor. Doch bislang hat die Familie keinen Cent erhalten. Und das, obwohl RTL das Geld sofort nach der Sendung an den Pfarrer überwiesen hatte.

Was war passiert? 

"Das Finanzamt hat sich gleich gemeldet, dass 30 Prozent Schenkungssteuer fällig werden. Das wären 33.600 Euro", erklärte der Pastor ber Bild. "Wir verhandeln immer noch um eine Ausnahmegenehmigung. So lange das nicht geklärt ist, habe ich den Gewinn angelegt."

Mit anderen Worten. So lange das Finanzamt nicht nachgibt, muss die bedürftige Familie auf ihr Geld warten. Und die hätte die Zuwendung bitter nötig. Zeitweise musste der Vater das Essen für die Kinder sogar bei der Tafel holen. "Wir leben von der Hand in den Mund. Wir hoffen sehr, dass das Finanzamt bald ein Einsehen hat", zitiert ihn die Bild

Hätten Sie die Million auch gewonnen?

Hätten Sie die Million auch gewonnen? Wie Oliver Pocher einst bei „Wer wird Millionär“ triumphierte

ole

Auch interessant

Meistgelesen

Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare