Krailling: Haus des Onkels wird wohl versteigert

Krailling - Mögliches Motiv für den Doppelmord an zwei Mädchen in Krailling könnten Geldsorgen des Verdächtigen gewesen sein. Diese These stützt, dass das Haus des Onkels wohl bald versteigert wird.

Nach Informationen der Bild, kommt das in Bau befindliche Haus in Peißenberg noch in diesem Jahr unter den Hammer. Ein genauer Termin soll bislang allerdings nicht feststehen. Thomas S. hatte das Eigenheim zusammen mit seiner Frau, der Schwester der getöteten Mädchen, gebaut. Dabei soll das Ehepaar in Geldsorgen geraten sein. Hintergrund der Tat könnten Geldforderungen von Thomas S. an die Mutter der geöteten Kinder gewesen sein.

Unterdessen erhärten die beiden Gutachten des Instituts für Rechtsmedizin immer deutlicher den Tatverdacht gegen Thomas S. Genetische Spuren des Postboten haben Ermittler der Polizei auf dem vorgefundenen Tatmesser als auch an der Kurzhantelstange in der Wohnung der Kinder in Krailling (Landkreis Starnberg) nachgewiesen. 

Doppelmord von Krailling - Polizei versiegelt Haus des Tatverdächtigen

Doppelmord von Krailling - Polizei versiegelt Haus des Tatverdächtigen

Die Schwestern Sharon (11) und Chiara (8) aus Krailling waren in der Nacht zum 24. März in der Wohnung der Familie getötet worden. Ihre Mutter fand die Leichen der Kinder, als sie am frühen Morgen aus der benachbarten Gaststätte ihres Lebensgefährten nach Hause gekommen war. Ihr Schwager geriet unter Tatverdacht, weil Blutspuren von ihm am Tatort gefunden worden waren. Als mögliches Motiv gelten Geldsorgen.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion