Tod im Urlaub

Mann aus Bruck ertrinkt in Norwegen

Oslo - Zwei deutsche Urlauber sind beim Angeln in den südnorwegischen Schären ertrunken. Eines der Opfer stammt aus aus Fürstenfeldbruck.

Wie die Polizei in Mandal angab, überlebte ein dritter Mann das Boots-Unglück. Er sei im Krankenhaus von Kristiansand auf dem Weg der Besserung.

Die Deutschen waren am Freitagmorgen bei kräftigem Wind und starkem Wellengang mit ihrem Motorboot von der Ortschaft Hovden zum Fischen in die Schären hinausgefahren. Drei tschechische Angel-Touristen konnten einen der drei nach dem Sinken ihres Bootes bergen und schlugen Alarm.

Die beiden anderen Männer im Alter von jeweils 51 Jahren, die nach den Polizeiangaben aus dem bayerischen Fürstenfeldbrück sowie Haslach in Baden-Württemberg kamen, wurden nach anderthalb Stunden Suche mit Hubschraubereinsatz geborgen. Sie waren bei ihrer Einlieferung ins Krankenhaus tot.

Über Herkunft und Alter des Überlebenden machten die norwegischen Behörden keine Angaben. Er habe ausgesagt, dass das Motorboot durch eine sehr hohe Welle außer Kontrolle geraten und nach dem Einschlag weiterer Wellen gesunken war

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion