Um 5 Uhr in einem Dachauer Lokal

Mann zieht Waffe: "Erschieße jeden, der reinkommt"

Dachau - Nach durchzechter Nacht hat bei einem 28-Jährigen der Verstand ausgesetzt: Um 5 Uhr in der Früh zog der Mann in einer Dachauer Gaststätte eine Schusswaffe. Er kündigte an, jeden erschießen zu wollen, der durch die Tür kommt. 

Zunächst deutete der Dachauer seine Schussübungen nur mit der Hand an, was ein Gast, der anvisiert wurde, aber schon durchaus als Bedrohung ansah. Als der 28-Jährige daraufhin dann tatsächlich eine Schusswaffe zog und angab, jeden erschießen zu wollen, der in das Lokal kommt, wurde die Polizei verständigt.

Eine Streifenbesatzung der PI Dachau entwaffnete den Mann schließlich gewaltlos und quartierte ihn in Zelle 1 der Inspektion ein, da ein Alkoholwert von etwas mehr als drei Promille gemessen wurde und damit auch der Grund für den Aussetzer geliefert worden war.

Bei der Schusswaffe handelte es sich um eine Gaspistole, die der 28-Jährige ohne Erlaubnis nicht hätte mitführen dürfen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde schließlich noch die Wohnung durchsucht - wobei noch weitere sechs Schreckschusswaffen sowie zwei Luftdruckgewehre zum Vorschein kamen. Der Dachauer muss sich jetzt strafrechtlich wegen Bedrohung und Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion