Schwerer Unfall beim Viehtrieb

Lastwagen schleift Landwirt meterweit mit

Pähl - Ein Landwirt trieb seine Kühe auf einer Straße bei Pähl auf die Weide. Der Mann stürzte und geriet unter einen Lkw. Er wurde meterweit mitgeschleift. Ein Rettungshubschrauber musste ihn in die Klinik fliegen.

Dienstagmorgen trieb ein 41-jähriger Landwirt aus Pähl seine Kühe kurz vor 8 Uhr auf der Ammerseestraße zur Weide in Richtung Fischen. Er begleitete die Herde auf dem Fahrrad und fuhr mittig, um die Herde auf der rechten Fahrspur zu halten.

Mehrere PKW folgten langsam. Ein 55-jähriger Kraftfahrer aus dem südlichen Landkreis fuhr mit seinem LKW Kipper an den PKW und den Kühen links vorbei. Die Kühe wurden dadurch aufgescheucht und gingen durch.

Eine Kuh touchierte den Landwirt, sodass dieser unter den vorbeifahrenden LKW fiel und zirka zehn Meter mitgeschleift wurde.

Lebensgefährlich verletzt wurde er mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus Harlaching geflogen. Der LKW-Fahrer erlitt einen schweren Schock und wurde vom Kriseninterventionsteam betreut.

Von der Staatsanwaltschaft wurde ein unfalltechnisches, sowie -analytisches Gutachten angeordnet. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt. Ob Alkohol mit im Spiel war, wird ebenfalls untersucht. Die Unfallstelle wird total gesperrt bis der Gutachter seine Arbeit abgeschlossen hat. Eine Umleitung wurde eingerichtet.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion