Facebook-Party: Mädchen ruft Polizei

Dachau - Sie hatte 20 Jugendliche in die elterliche Villa in Dachau eingeladen, 150 sind schließlich gekommen. Die 16-jährige Gastgeberin wusste sich nicht mehr zu helfen - und rief die Polizei.

In der Nacht zum Samstag meldete eine Partyveranstalterin, dass sich nun ungebetene Gäste auf ihrer Hausparty aufhalten würden und sie diesem Szenario nicht mehr Herr werde. Die Privatparty fand im Villenviertel in Dachau statt. Und bei der Veranstalterin handelte es sich um eine 16-Jährige, die allein zu Hause war. Als die Polizeibeamten kamen, stellten sie im Haus und im Garten rund 150 Gäste fest. Nur 20 davon habe sie eingeladen, erklärte die junge Dame.

Die Innenräume sahen teilweise wüst aus, waren mit rohen Eiern und andere Partyutensilien verdreckt.

Die Polizei hatte keine Probleme, die Party zu beenden, die Gäste konnten ohne großes Aufhebens des Anwesens verwiesen werden.

Mittels Facebook hatte sich die Veranstaltung laut den vorwiegend jugendlichen Gästen herumgesprochen, gegen Mitternacht wusste sich die 16-Jährige nicht mehr zu helfen, da der Zulauf überhand nahm.

Die Party war mit ihren Eltern abgesprochen und erlaubt worden. Ob der Alkoholkonsum auch im Sinne der Eltern war, bleibt offen: Als die Streife eintraf, hatte der Teenager knapp 1,5 Promille Alkoholgehalt im Blut. Die Villa wurde absperrt. Nach dem die Eltern informiert waren, schlief die junge Dame bei einer befreundeten Familie ihren Rausch aus.

Ob im Haus schlimmerer Schaden entstanden ist, muss erst noch geklärt werden, wenn die Erziehungsberechtigten ihre Bestandsaufnahme durchgeführt haben, nachdem sie aus ihrem Urlaub zurückgekehrt sind. (mm)

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare