Auf dem Weg zum Einsatz

Rettungswagen kippt im Kreisverkehr

+
Auf dem Weg zum Einsatzort ist ein Rettungswagen im Kreisverkehr in der Zeppelinstraße in Garching umgestürzt und auf der Seite liegengeblieben.

Garching - Auf dem Weg zum Einsatzort ist ein Rettungswagen im Kreisverkehr in der Zeppelinstraße in Garching umgestürzt und auf der Seite liegengeblieben.

Sie waren auf dem Weg zum Einsatz – Leben retten ist ihr Job. Das bewahrt die Mitarbeiter des Rettungsdienstes aber nicht davor, selbst einen Unfall zu bauen. So geschehen am Freitagabend in Garching: Der 28-jährige Fahrer des Krankenwagens fuhr in der Dieselstraße wohl zu schnell und kippte in der dritten Ausfahrt des Kreisverkehrs um – alle drei Sanitäter erlitten Prellungen und Schürfwunden, ihre Ausrüstung flog auf die Straße. Schaden: rund 100 000 Euro.

Es blieb nicht der einzige Unfall am Wochenende. In Oberschleißheim kam eine 52-Jährige von der Fahrbahn ab, krachte in einen Baum und verletzte sich schwer. In Berg am Laim trat ein Fußgänger zwischen parkenden Autos auf die Straße, dort rammte ihn ein Toyota bei voller Fahrt. Not- OP! In Grünwald nickte ein 53-Jähriger am Steuer seines Mercedes ein, geriet in den Gegenverkehr und knallte frontal in einen Golf. Schaden: rund 65 000 Euro, der Golffahrer brach sich den Knöchel.

THI

Rettungswagen kippt im Kreisverkehr

Rettungswagen kippt im Kreisverkehr

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion