S-Bahn prallt mit Wohnmobil zusammen

Grafing - Aufs Gaspedal drücken und hoffen: Das war wohl der Gedanke eines Wohnmobilfahrers (56), als er gegen 17.30 Uhr von links den Zug kommen sah. Einen Wimpernschlag später prallte die S-Bahn gegen das Heck des Wohnmobils.

Das Wohnmobil wurde in das angrenzende Feld geschleudert. Geschehen ist der Unfall am unbeschrankten Bahnübergang in Wiesham, zwischen Grafing und Ebersberg. Polizeiangaben zufolge sagte der Mann nach dem Unfall aus, dass er das blinkende rote Warnlicht zu spät gesehen habe, vermutlich wegen der tiefstehenden Sonne. Als er kurz vor den Gleisen war und die S-Bahn heranfahren gesehen habe, habe er Gas gegeben.

Bilder von der Unglücksstelle

S-Bahn prallt mit Wohnmobil zusammen

Wie durch ein Wunder blieben der Fahrer, der aus dem Raum Wasserburg stammt, und seine Beifahrerin unverletzt. Der Lokführer erlitt einen Schock, die rund 50 Fahrgäste der S4, die von Grafing in Richtung Ebersberg unterwegs war, kamen mit dem Schrecken davon. Sie wurden per Bus nach Ebersberg gebracht. Die S4 fährt vom Ostbahnhof derzeit nur bis Grafing-Bahnhof. Von dort sind Busse als Schienenersatzverkehr nach Ebersberg eingesetzt. Die Sperrung der Strecke wird voraussichtlich noch einige Stunden dauern, sagte ein Bahn-Mitarbeiter, da der Zug beschädigt wurde. Das Wohnmobil ist nur noch Schrott.

Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesen

Kreissägen-Mord in Haar: Gesteht die Angeklagte am Montag?
Kreissägen-Mord in Haar: Gesteht die Angeklagte am Montag?
Trümmerfeld: Audifahrer verursacht Karambolage auf A8
Trümmerfeld: Audifahrer verursacht Karambolage auf A8
Ebersberger springt im Wingsuit-Anzug in den Tod
Ebersberger springt im Wingsuit-Anzug in den Tod
Markt Schwabener (23) wendet auf Autobahn und stirbt nach Kollision
Markt Schwabener (23) wendet auf Autobahn und stirbt nach Kollision

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion