Frau (21) meterweit mitgeschleift

Das S-Bahn-Wunder von Heimstetten

Heimstetten - Eine 21-jährige Frau aus Kirchheim ist am Montagmorgen am Bahnhof in Heimstetten ins Gleisbett gestürzt. Sie wurde von einer S-Bahn meterweit mitgeschleift.

So viel Glück hat man wahrscheinlich nur einmal im Leben: Wegen einer Kreislaufschwäche stürzte eine junge Frau aus Kirchheim am Montag in der Früh vor die soeben einfahrende S-Bahn – und wurde dabei nur leicht verletzt! Die 21-Jährige war auf dem Weg zur Arbeit und stand gegen 5.15 Uhr am S-Bahnhof Heimstetten direkt an der Bahnsteigkante, als die S-Bahn einfuhr. Ausgerechnet in diesem Moment wurde ihr plötzlich schwindelig. Benommen stürzte die junge Frau vorneüber ins Gleis, noch bevor jemand sie festhalten konnte. Auch der Fahrer der S2 hatte keine Chance mehr, rechtzeitig zu bremsen.

Die junge Frau wurde vom Zug erfasst und noch mehrere Meter mitgeschleift. Dann das Wunder: Bis auf einige Schürfwunden blieb sie unverletzt. Sie liegt jetzt nur noch zur Beobachtung in einem Münchner Krankehaus und wird voraussichtlich in Kürze entlassen. Über die Bundespolizei ließ sie mitteilen: „Ich weiß, wie viel Glück ich hatte und bin sehr dankbar dafür!“ Im morgendlichen Berufsverkehr kam es auf der Linie S2 zu Verzögerungen.

dop

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion