Mutmaßlicher Täter schweigt

Frau erstochen: Schock nach Bluttat sitzt tief

Schäftlarn - Noch immer herrscht völlige Fassungslosigkeit darüber, dass Rechtsanwalt Michael N. (45) während eines Streits am Montagabend seine Ehefrau in Ebenhausen erstochen hat. Der Täter schweigt. 

Die vier Kinder, die nun beide Eltern verloren haben, sind noch immer bei Nachbarn untergebracht. Nach Informationen von Schäftlarns Bürgermeister Matthias Ruhdorfer sind aber mittlerweile auch die Verwandten angereist, um sich um die Kinder zu kümmern. Ob die Geschwister gemeinsam bei Angehörigen unterkommen oder in eine Pflegefamilie vermittelt werden, ist noch unklar. Das Jugendamt beschäftigt sich derzeit noch damit, wie es für die vier weitergeht (mehr dazu lesen Sie am Donnerstag in der Print-Ausgabe).

Bilder vom Ort des Verbrechens

Rechtsanwalt ersticht Frau bei Ehestreit

Der mutmaßliche Täter hat sich auf Anraten seiner Anwälte entschlossen, nichts mehr zu sagen. “Wir ermitteln nun ganz normal, Schritt für Schritt“, sagte der Münchner Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Mittwoch. Der 45-Jährige - selbst Anwalt - hatte nach der Tat vom Montagabend nach Angaben der Ermittlungsbehörden noch ausgesagt, seine Frau im Streit erstochen zu haben.

Rubriklistenbild: © merkurtz.tv

Auch interessant

Meistgelesen

Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion