Tödlicher Unfall auf A8 bei Holzkirchen

Holzkirchen - Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagmorgen auf der A 8 im Bereich der Rastanlage Holzkirchen Nord ereignet. Dabei ist ein 55-jähriger Mann aus München noch an der Unfallstelle verstorben.

Kurz vor acht Uhr morgens war der Autofahrer mit seinem Citroen unterwegs, als er plötzlich nach rechts von der Fahrbahn abkam und frontal gegen einen Betonpfeiler eines Vorwegweisers prallte. Das geschah auf Höhe der Rastanlage Holzkirchen- Nord. Er saß alleine in seinem Pkw. Wenige Minuten nach dem Unfall waren die Feuerwehren Holzkirchen und Weyarn, ein Rettungswagen und Notarzt sowie die Autobahnpolizei und die Polizeiinspektion Holzkirchen vorort. „Trotz notärztlicher Soforthilfe ist der Mann noch am Unfallort verstorben“, sagt Martin Hauder, Rettungsdienstleiter aus Miesbach. Dies sei geschehen, bevor ihn die Einsatzkräfte aus dem völlig zerstörten Auto befreien konnten.

Bilder vom Feuerwehreinsatz

Tödlicher Unfall auf A8 bei Holzkirchen

Der Mann, der nicht angeschnallt war, sei in dem Pkw-Wrack eingeklemmt gewesen und habe multiple Verletzungen erlitten. Einzelheiten muss der Obduktionsbericht ergeben. Unbekannt ist bislang die genaue Unfallursache. „Der Münchner ist wohl ungebremst in den Pfeiler gefahren“, erklärt Hauder. Andere Verkehrsteilnehmer waren nicht involviert. Die Zufahrt zur Rastanlage musste rund drei Stunden gesperrt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von 12 000 Euro. Ein Gutachten, das von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegeben wurde, soll Aufschluss über den Unfallhergang geben.

Marlene Kadach

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion