Unfall auf A8 bei Sulzemoos - Sechs Verletzte

Sulzemoos - Auffahrunfall mit schlimmen Folgen auf der A8 bei Sulzemoos: Sechs Personen zogen sich Verletzungen zu, die Autobahn musste zeitweise komplett gesperrt werden.

Am Sonntag gegen 18.45 Uhr fuhr auf der A 8 in Fahrtrichtung München auf der rechten Fahrspur ein VW Polo. Da nach einer Reifenpanne kurz zuvor das Notrad aufgezogen worden war, war der VW lediglich mit einer Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometer unterwegs. Zur selben Zeit fuhr ein Mercedes mit einer Geschwindigkeit von 100 bis 120 km/h ebenfalls auf der rechten Fahrspur Richtung München.

Kurz vor der Anschlussstelle Sulzemoos übersah der Mercedesfahrer, ein 63-jähriger Münchener, den VW Polo und fuhr auf diesen auf. Der VW Polo kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb im Grünstreifen auf dem Dach liegen. Die vier Fahrzeuginsassen, ebenfalls Münchener im Alter von 24 bis 31 Jahren, wurden leicht bis mittelschwer verletzt.

Der Mercedesfahrer und seine 59-jährige Ehefrau wurden bei dem Aufprall mittelschwer verletzt. Die Verletzten wurden ins Klinikum Dachau und in Münchner Kliniken eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 13.000 Euro. Aufgrund des Einsatzes eines Rettungshubschraubers sowie zur Fahrbahnreinigung war die A8 in Fahrtrichtung München für 45 Minuten komplett gesperrt. Der Verkehr staute sich daraufhin fünf Kilometer zurück.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion