Kampfflugzeug bei Madrid abgestürzt

Kampfflugzeug bei Madrid abgestürzt

Polizeikontrolle

Ösi (26) fährt auf A8 von Innsbruck nach Innsbruck

Weyarn - Die Autobahnpolizei Holzkirchen hat einen Innsbrucker (26) aus dem Verkehr gezogen, als er von Innsbruck nach Innsbruck fahren wollte - über die A8 bei Weyarn.

Weil er in Schlangenlinien auf der A8 in Richtung München fuhr, fiel der Hyundai mit österreichischer Zulassung den Beamten gegen 4 Uhr morgens auf Höhe des Seehamer Sees auf. Bei der Kontrolle des 26-jährigen Fahrers schlug den Polizisten der Dampf wohl schon entgegen. Der Alkotest ergab einen Atemalkoholwert von 1,7 Promille. Auf der Dienststelle der Autobahnpolizei wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein des Österreichers sichergestellt.

Den Innsbrucker erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Die Heimfahrt übernahm dann ein Taxi, dessen Fahrer hoffentlich einen besseren Orientierungssinn hatte als sein Fahrgast: „Interessanterweise kam der Innsbrucker aus Innsbruck und wollte nach Innsbruck“, meldet die Autobahnpolizei: „Dabei muss er sich wohl irgendwie ein bisschen verfahren haben.“

(ag)

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Was man nie zu Polizisten sagen sollte

Rubriklistenbild: © Symbolbild Polizei

Auch interessant

Meistgelesen

Hundehasser: 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt
Hundehasser: 1000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt
Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion