200.000 Euro Schaden

Unbekannte randalieren auf Firmengelände in Kirchheim

+

Hopp und rüber: Vermutlich über einen Zaun haben sich Unbekannte am Sonntag Zutritt zum Gelände einer Kirchheimer Baufirma verschafft. Und sind dann völlig ausgetickt.

Kirchheim – Einen Schaden von rund 200 000 Euro haben Unbekannte am vergangenen Sonntag auf einem Firmengelände in Kirchheim angerichtet. Wie die Polizei meldet, hatten sich die Täter am Nachmittag Zutritt verschafft auf das Firmengelände des Bauunternehmens „Porr“ an der Merowinger Straße. Da das Eingangtor zu dem rund 4000 Quadratmeter großen Areal unversehrt geblieben ist, geht die Polizei davon aus, dass die Unbekannten über den Zaun geklettert sind. Auf dem Gelände ließen sie dann ihrem Zerstörungstrieb freien Lauf: Sie schlossen einen Radlader ebenso kurz wie einen Minibagger. Und fuhren dann mit beidem umher. Dabei beschädigten sie ein Rolltor, ein Hochregal und mehrere Baucontainer. Die Spur der Verwüstung zeigt sich auch an zwei Baustellencontainern. Die unbekannten Vandalen beschmierten diese innen und außen mit Graffiti. An zwei Baggern schlugen sie die Scheiben ein und beschädigten zudem einen Lkw. An einem der Minibagger manipulierten sie schließlich die Hydraulikleitungen, so dass eine geringe Menge Öl in den Kies sickerte und das Erdreich verunreinigte. Insgesamt liegt der Schaden bei etwa 200 000 Euro.

Wer die Täter sind, ist unklar. Zeugen sprechen von zwei Männern, die sich am Sonntag, zwischen 15 Uhr und 18.30 Uhr, auf dem Gelände herumgetrieben haben sollen. Mehr ist nicht bekannt. Wer Hinweise geben kann, wendet sich an das Polizeipräsidium in München, Kommissariat 54, unter Tel. 089/291 00, oder an jede andere Polizeidienststelle.  

bw

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Krimi um den Bahnvertrag in Starnberg - Bahn droht mit Klage
Krimi um den Bahnvertrag in Starnberg - Bahn droht mit Klage
A9-Unfall: Kleintransporter kracht unter Lkw-Anhänger
A9-Unfall: Kleintransporter kracht unter Lkw-Anhänger
Anwohner wählt den Notruf: 100-Kilo-Wildschwein spaziert durch Ebersberg
Anwohner wählt den Notruf: 100-Kilo-Wildschwein spaziert durch Ebersberg
Das Ende einer Ära: Dieser Dorfladen schließt
Das Ende einer Ära: Dieser Dorfladen schließt

Kommentare