Polizei sucht Zeugen

Tierquälerei in Gauting: Hunde mit Essig verätzt

+
Ein Labrador wie dieses schwarze Exemplar wurde in Gauting Opfer eines Säureanschlags.

Von einem beispiellosen Fall von Tierquälerei berichtet die Gautinger Polizei. Opfer sind zwei junge Labrador-Hunde – ein schwarzer Rüde (16 Monate) und eine braune Hündin (17 Monate). Es werden Zeugen gesucht.

Gauting–  Die beiden Hunde sind mit einer essighaltigen Flüssigkeit übergossen worden – möglicherweise unverdünnte Essigessenz. Die Tiere erlitten Verätzungen am Körper und vor allem an den Augen, Lefzen und im Rachenbereich. Der Vorfall ereignete sich am Freitagvormittag zwischen 9 und 10 Uhr Am Schlosspark in Gauting. Die Tiere waren für wenige Minuten vor einem Wohnhaus an einem Fahrradständer angeleint, währenddessen sich die Hundehalterin bei einer Freundin persönliche Sachen abholen wollte. 

Die Hunde mussten vom Tierarzt behandelt werden. Sie bekommen Medikamente gegen die Verätzungen in den Augen und Schmerzmittel. Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden unter Telefon (089) 8931330.

Ein Hundehasser verbreitet im Landkreis Starnberg Angst und Schrecken. Die Tierschutzorganisation Peta hat nun die Belohnung erhöht. 

Auch interessant: Kampf gegen Tierquälerei

Jedes Jahr werden auf dem Hundefleisch-Festival in China 10.000 Hunde brutal gequält und anschließend zubereitet. Marc schaut nicht länger weg und wird aktiv.

Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Unfall auf A99: Lkw rast in Stauende und zerquetscht VW Up - vier Personen saßen darin
Horror-Unfall auf A99: Lkw rast in Stauende und zerquetscht VW Up - vier Personen saßen darin
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.