Unfall auf B472: Autofahrer (18) lebensgefährlich verletzt

+
Die Unfallstelle auf der B 472 gleich hinter der Landkreisgrenze bei Ob. Duie Bundesstraße war fast fünf Stunden lang gesperrt.

Schongau - Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagabend auf der B 472 gleich hinter der Landkreisgrenze in der Nähe von Ob. Dabei wurde ein 18-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt.

Laut Angaben der Polizei Marktoberdorf war der 18-jährige Pkw-Fahrer gegen 21.30 Uhr von Schongau in Richtung Marktoberdorf unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache geriet er auf die andere Fahrbahnseite und stieß dortr mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen. Ein dem Unfallverursacher nachfolgender Pkw konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte in dessen Fahrzeug.

Schwerer Unfall auf der B472

Der 18-jährige Pkw-Fahrer kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Der 30-jährige Fahrer aus dem Gegenverkehr wurde mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der in den Unfall hineinprallende Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf rund 17 000 Euro.

Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Bundesstraße B 472 war während der Unfallaufnahme sowie der Beseitigung von Fahrzeugen und Unfallspuren für beinahe fünf Stunden gesperrt.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion