Folgenschwerer Unfall

Autofahrer kracht auf A99 in Stauende

Unterföhring - Am Montagabend ist es auf der A 99 zu einem folgenschweren Unfall gekommen. Ein Audifahrer hatte ein Stauende übersehen - und war heftig in dieses gekracht.

Gegen 17.10 Uhr am Montagabend fuhr ein Audifahrer auf der A 99 in Richtung Nürnberg. Kurz vor dem Autobahnkreuz München Nord kam es dann zu einem folgenschweren Unfall: Der 42-Jährige aus dem Raum Chemnitz hatte ein Stauende übersehen und krachte mit voller Wucht in das Heck eines vor ihm fahrenden Mercedes. Der Daimler widerum wurde dadurch auf einen BMW geschoben.

Der 72 Jahre alte Fahrer des Mercedes wurde vorsorglich in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Insgesamt wird der Schaden auf etwa 70.000 Euro geschätzt.

Aus den verunfallten Fahrzeugen liefen Öl, Kraftstoffe und Kühlflüssigkeiten aus. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr München, die Freiwilligen Feuerwehren Unterföhring und München und die Autobahnmeisterei Hohenbrunn.

Für knapp eine Stunde lang waren zwei Fahrstreifen der A 99 gesperrt. Es entstand ein Rückstau von etwa acht Kilometern Länge.

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe

Kommentare