Unfall bei Ammersdorf

Polo kracht frontal in Bulldog: Fahrer schwer verletzt

+
Die Retter mussten das Opfer aus dem Autowrack herausschneiden.

Bockhorn -  Schwer verletzt wurde am Mittwoch gegen 15.45 Uhr der Fahrer eines VW Polo bei einem Unfall bei Ammersdorf zwischen Erding und Kirchasch.

Der Polo mit Freisinger Kennzeichen krachte frontal in einen Bulldog, der in Richtung Kirchasch fuhr. Laut Polizei  hatte der 60-Jährige am VW-Steuer bei seiner Fahrt Richtung Erding einen Transporter überholt, hinter dem er schon länger hinterhergefahren war. Der Traktorfahrer hatte auf Höhe der Abzweigung nach Neukirchen keine Chance auszuweichen. Sein tonnenschweres Gefährt schob den Kleinwagen nach der Kollision mehrere Meter vor sich her. Die rechte Frontpartie des Polo wurde in den Innenraum geschoben.

Alarmiert waren die Feuerwehren Erding, Kirchasch und Bockhorn, die Grünbacher First Responder und der Rettungsdienst. Mit Rettungsspreizer und -schere  wurde der 60-Jährige aus dem Autowrack  befreit und  zunächst vor Ort versorgt. Ein Hubschrauber brachte den Mann in eine Münchner Klinik. Die Staatsstraße war für die Bergungsarbeiten voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dreifache Mama pflegt ihren Jüngsten rund um die Uhr – er kann nicht essen
Dreifache Mama pflegt ihren Jüngsten rund um die Uhr – er kann nicht essen
Erdinger Thermen-Gründer Josef Wund stirbt beim Rückflug mit einem Kleinflugzeug
Erdinger Thermen-Gründer Josef Wund stirbt beim Rückflug mit einem Kleinflugzeug
Zeugenschutz rettet Frau Leben – aber ruiniert ihre Gesundheit
Zeugenschutz rettet Frau Leben – aber ruiniert ihre Gesundheit
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion