Althegnenberger stirbt auf der B2

Mann von Auto erfasst und weggeschleudert

+
Auf der B2 hat sich bei Althegnenberg ein Unfall ereignet, bei dem ein Fußgänger ums Leben kam

Althegnenberg - Ein 73-jähriger Althegnenberger ist am Dienstagabend nahe seines Heimatortes auf der B 2 von einem Auto erfasst und getötet worden. Die Polizei versucht nun, den Unfallhergang zu ermitteln.

Wie die Polizei mitteilt, war der 73-Jährige zu Fuß auf der Straße unterwegs, als ihn das Fahrzeug rammte und von der Fahrbahn schleuderte.

Die Beamten wurden gegen 18.57 Uhr alarmiert. Trotz aller Bemühungen der Rettungskräfte starb der Mann noch an der Unfallstelle.

Offenbar war der 73-Jährige von Mehring kommend mit seinem Auto auf der B2 unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache hielt er nahe seines Heimatortes Althegnenberg auf der Straße an, stieg aus und überquerte die Fahrbahn. Dabei wurde er vom Auto eines 36-Jährigen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck, der gerade in der Gegenrichtung unterwegs war, erfasst. Ein Gutachter war bis in die Abendstunden mit der Rekonstruktion des Unfallhergangs beschäftigt.

B2: Fußgänger von Auto überfahren - tot

B2: Fußgänger von Auto überfahren - tot

Auch interessant

Meistgelesen

Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion