Unfall mit fünf Verletzten - Straße komplett gesperrt

+
Der Fahrer eines Mitsubishi Colt prallte gegen die Leitplanke.

Aschheim - Bei einem Unfall auf der Staatsstraße 2082 sind fünf Personen verletzt worden. Die Straße musste komplett gesperrt werden.

Ein 27-jähriger afghanischer Pizzabäcker war am Samstag, 28. Mai, um 15.15 Uhr, mit seinem Mitsubishi Colt auf der Staatsstraße 2082 im Gemeindegebiet Aschheim in Richtung Südwesten unterwegs. Mit ihm im Fahrzeug saßen seine 29-jährige Ehefrau und deren einjähriger Sohn.

Aus bisher nicht geklärten Gründen kam der Mitsubishi-Fahrer nach rechts ins Bankette ab und streifte dort einen Leitpfosten. Beim Zurücklenken auf die Fahrbahn verlor der 27-Jährige die Kontrolle über seinen Wagen und prallte im spitzen Winkel gegen die Leitplanke. Nachdem er die Leitplanke gestreift hatte, wurde sein Wagen wieder auf die Fahrbahn abgeleitet.

Zur gleichen Zeit war eine 32-jährige Zahntechnikerin mit ihrem Skoda Octavia auf der Staatsstraße 2082 in nordöstlicher Richtung unterwegs. Auf dem Beifahrersitz saß ein gleichaltriger Mann aus dem Landkreis München. Die Frau versuchte noch, dem auf ihrem Fahrstreifen entgegenkommenden Mitsubishi auszuweichen, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden.

Bei dem Unfall zogen sich alle Insassen der beiden Fahrzeuge Verletzungen zu, die nicht allzu schwer waren und nur ambulant behandelt werden mussten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von gut 16.000 Euro. Die Staatsstraße 2082 musste in beiden Fahrtrichtungen für eineinhalb Stunden komplett gesperrt werden.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare