Schwerer Unfall in Haar

Nach Streit: Mann rast mit Auto gegen Kunstwerk

+
Mit hoher Geschwindigkeit ist am Freitagabend der Fahrer eines Chevrolet in Haar von der Annelies-Kupper-Allee abgekommen.

Haar - Ein 26-Jähriger ist mit seinem Auto in einen Kreisverkehr gerast und dort gegen das Kunstwerk "Blauer Baum" gekracht. Zuvor hatte er sich mit seiner Ex-Freundin gestritten.

Drei Jahre lang zierte der Blaue Baum des Südtiroler Künstlers Friedrich Sebastian Feichter (Jahrgang ’62) den Ahrntaler Platz in Haar und besiegelte damit die Freundschaft zur Partnergemeinde Ahrntal, wo der Künstler lebt. Nun wurde der Blaue Baum gefällt – von einem liebeskranken Event-Manager, der am Freitag um 18 Uhr in Suizid-Absicht gegen das Kunstwerk raste.

Er überstand den Aufprall relativ leicht verletzt: Der geschätzte Schaden beträgt 100 000 Euro, und sein Auto – ein Chevrolet Kavos – ist auch Schrott.

Kurz vorher hatte sich der 26-Jährige mit seiner Freundin gestritten, die die Beziehung beendete. Da stieg er allein in sein Auto und raste ungebremst geradewegs gegen das in der Mitte des Kreisverkehrs verankerte Kunstwerk. Der Blaue Baum hing danach so schief, dass ihn die Feuerwehr absägte. Der 26-Jährige wurde in eine Klinik geflogen, wo die Ärzte nach Polizeiangaben eine leichtes Schädelhirntrauma feststellten. Für den Schaden wird er wohl aufkommen müssen.

dop

Bilder Vom Unfallort

Auto rast gegen Kunstwerk "Blauer Baum" - Bilder

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
14-Jährige von acht Männern vergewaltigt?
14-Jährige von acht Männern vergewaltigt?
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion