Unfall bei Höhenrain: Ein Todesopfer

Höhenrain/Aufhausen - Schwerer Unfall bei Höhenrain: Bei einem Frontalzusammenstoß gegen 13.30 Uhr auf der Strecke zwischen Höhenrain und Aufhausen ist eine Frau (49) aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ums Leben gekommen. Der Unfall gab zunächst Rätsel auf.

Unfall bei Höhenrain: Frau stirbt

Zwischen Aufhausen und Höhenrain waren ersten Angaben nach zwei Pkw frontal kollidiert - so heftig, dass die Polizei zunächst nicht feststellen konnte, welches Fahrzeug aus welcher Richtung gekommen war. Beide Autofahrer wurden in den Wracks eingeklemmt. Feuerwehren aus Berg, Höhenrain und Allmannshausen sowie Percha waren bis in den Nachmittag im Einsatz.

Erst am Abend konnte die Polizei den Unfallhergang rekonstruieren. Demnach war ein18-jähriger Höhenrainer mit einem BMW Richtung Berg unterwegs gewesen und war in einer langgezogenen Kurve wenige hundert Meter hinter dem Ortsausgang Höhenrain aus ungeklärter Ursache auf die Gegenspur gekommen. Dort war er mit dem Honda einer 49-Jährigen zusammengestoßen. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät; der Höhenrainer wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Unfallkrankenhaus Murnau geflogen.

An den Fahrzeugen entstand Totalschaden von rund 40 000 Euro, teilte die Polizei mit. Ein Gutachter soll die genaue Unfallursache klären.

Auch interessant

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion