Es wird noch unglaublicher

Unfall in Geretsried: Unbekannter wollte Feuerwehrmann umfahren

+
Die Feuerwehrleute wurden am Unfallort heftig angegangen - und teilweise sogar in Gefahr gebracht.

Der Unfall in Geretsried am Montag hat für Aufsehen gesorgt: Aggressive Autofahrer beschimpften die Feuerwehr. Jetzt wurde ein noch unglaublicherer Vorfall bekannt.

Geretsried - Nach dem Unfall am Montagabend in Geretsried schlug vor allem das Geschehen Wellen, das sich am Einsatzort abspielte. Wie die Polizei berichtete, haben Autofahrer die Feuerwehrleute beschimpft, weil sie verägert darüber waren, dass sie eine Umleitung nehmen mussten. Einer tickte offenbar völlig aus.

Wie die Polizei in ihrem Pressebericht vom Mittwoch mitteilt, steuerte ein als „sehr jung“ beschriebener Fahrer seinen Wagen sogar auf einen Feuerwehrmann an der Absperrung zu, um eine Durchfahrt zu erzwingen. Der Pkw berührte den Feuerwehrmann sogar.

Verletzt wurde der Helfer dabei jedoch nicht. Nach einem kurzen aber heftigen Wortgefecht gab der Autofahrer sein Vorhaben auf und wendete in Gegenrichtung.

Die Polizei hat nun die Ermittlungen unter anderem wegen Nötigung aufgenommen. In diesem Zusammenhang werden Zeugen des Vorfalls gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Geretsried unter 08171/9351-0 in Verbindung zu setzen.

Bei dem Unfall am Montag wurden zwei Menschen verletzt und vier Autos beschädigt. kg

Auch interessant

Meistgelesen

Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Großbrand in Sonderdilching: Was wir wissen
Großbrand in Sonderdilching: Was wir wissen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.