Glück gehabt

Zu nah an Bahnsteigkante: 17-Jähriger von Zug touchiert

München - Eine kleine Unachtsamkeit, die mit bösen Folgen hätte enden können. Ein 17-Jähriger stand zu nah an der Bahnsteigkante und ist deshalb von einem durchfahrenden Zug touchiert worden. Dabei hatte er unglaubliches Glück. 

Wie die Bundespolizei berichtet, war der 17-Jährige aus dem Landkreis Freising am Freitagabend, 4. November 2016 gegen 20.45 Uhr, am S-Bahnhof Oberschleißheim. Beim Betreten des Bahnsteiges dreht er sich und kam dabei zu nah an die Bahnsteigkante. Dabei touchierte der Attenkirchner mit der linken Hand den mit 125 Km/h durchfahrenden RE 4088. 

Der Lokführer hörte einen Schlag und dachte, er hätte die Person erfasst und leitete daraufhin eine Schnellbremsung ein. Der Teenager wurde jedoch nur leicht an der Hand verletzt. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo "lediglich" eine Prellung festgestellt wurde. 

Der Lokführer jedoch erlitt einen Schock und musste abgelöst werden. Im Zug waren etwa 180 Reisende, von denen niemand verletzt wurde. Es kam zu Verspätungen im S-Bahnverkehr. 

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich davor, die Gefahr durchfahrender Züge an Bahnsteigen zu unterschätzen. Durch teils hohe Geschwindigkeiten komme es zu Sogwirkungen. Deshalb sollen Wartende stets die weiße Linie am Bahnsteig beachten. 

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer

Kommentare