1. tz
  2. München
  3. Region

Autofahrer stürzt zwölf Meter in die Tiefe und stirbt: Unfall erst ein bis zwei Tage später bemerkt

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Auf der Alpenstraße in der Nähe von Sudelfeld stürzte ein Auto einen Abhang hinunter. Der Fahrer wurde tot aufgefunden (Symbolbild).
Auf der Alpenstraße in der Nähe von Sudelfeld stürzte ein Auto einen Abhang hinunter. Der Fahrer wurde tot aufgefunden (Symbolbild). © imagebroker / IMAGO

Ein tragischer Unfall kostete einem Pullacher in Miesbach das Leben. Er war einen Abhang hinuntergestürzt. Sein Unfall blieb zunächst unbemerkt.

Bayrischzell – Am Montagnachmittag, 22. August, wurde die Polizeiinspektion Miesbach laut Pressemitteilung über ein abgestürztes Fahrzeug am unteren Sudelfeld im Landkreis Miesbach, nahe Bayrischzell, informiert. Vor Ort stellten die angerückten Beamten einen schweren Unfall fest. Ein 38-jähriger Mann aus Pullach (Landkreis München) war augenscheinlich auf der Bundesstraße 307 von Bayrischzell kommend in nördlicher Richtung gefahren und von der Straße abgekommen.

Schwerer Unfall in Miesbach: Autofahrer stürzt Hang hinab und stirbt

Warum der Fahrer des Ford Focus nach rechts von der Straße abkam, ist bisher unklar. Sein Unfall war jedoch schwer: Er stürzte zwölf Meter einen Hang hinab und wurde dabei aus dem Wagen geschleudert. Er starb noch an der Unfallstelle, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Die Unfallaufnahme der Beamten dauerte mehrere Stunden und erfolgte auch mit der Unterstützung mehrerer Freiwilliger Feuerwehren aus der Region. Die Bundesstraße wurde für mehrere Stunden einseitig gesperrt.

(Unser Miesbach-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Abgestürzter Autofahrer erst nach ein bis zwei Tagen gefunden

Nach bisherigen Ermittlungen vermuten die Beamten, dass der Unfall sich bereits mindestens ein bis zwei Tage vor der Unfallaufnahme ereignete. Demnach geht die Polizei davon aus, dass der Unfall in diesem Zeitpunkt nicht bemerkt wurde, da die Unfallstelle von der Fahrbahn aus nur schwer zu erkennen ist.

Die Polizeiinspektion Miesbach ermittelt nun unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II den Unfallhergang und versucht, diesen zu rekonstruieren. Hinweise auf eine Beteiligung Dritter oder ein Fremdverschulden liegen laut Pressebericht nicht vor. (fhz)

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Miesbach und der Tegernsee-Region finden Sie auf Merkur.de/Miesbach.

Auch interessant

Kommentare