Nachts auf dem Weg zu einem Feueralarm

Unfall nahe Therme Erding: Rettungswagen prallt gegen Kuh

+
Deutlich erkennbar ist die Stelle, an der der Rettungswagen unweit der Therme gegen die Kuh stieß. Das Tier überlebte, die Besatzung kam unverletzt davon.

Auf dem Weg zu einem Wohnungsbrand in Moosinning ist in der Nacht auf Freitag ein Rettungswagen des BRK Erding verunglückt. Das Einsatzfahrzeug kollidierte unweit der Therme mit einer Kuh. Zum Glück entstand nur Blechschaden.

Altenerding/Moosinning - Gegen 22.45 Uhr wurden Polizei, Rettungsdienst sowie die Feuerwehren Moosinning, Altenerding und Niederneuching zu einem Zimmerbrand an der Birkenallee in Moosinning gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass sich der Bewohner eine Pizza in den Ofen geschoben hatte und dann eingeschlafen war. Der Heimrauchmelder schlug an, Nachbarn alarmierten die Feuerwehr. Doch die hatte nicht viel zu tun. Dieser Einsatz ging glimpflich aus.

Der angeforderte Rettungswagen - bei dem Brand war von Personen in Gefahr die Rede gewesen - kam indes nicht weit. Nur wenige hundert Meter von der Wache entfernt prallte er mit der rechten Front gegen eine Kuh, die auf der Straße lief. Sie war von einem nahen Bauernhof ausgebüxt. Auch die Feuerwehr Altenerding musste dem Tier ausweichen, das von seinem Besitzer schließlich eingefangen und zurück auf den Hof getrieben wurde. Der Rettungswagen fuhr aus eigener Kraft zurück, ist aber erst einmal nicht einsatzklar.

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.