Schrecklicher Unfall in Neufahrn

17-Jährige stirbt an schweren Verletzungen

Neufahrn - Eine 17-jährige Schülerin ist am Donnerstagnachmittag bei einem schweren Verkehrsunfall in Neufahrn gestorben. Ein Auto geriet auf den Bürgersteig und erfasste die junge Fußgängerin frontal.

Schwerer Unfall in Neufahrn

Gegen 16.30 Uhr befuhr ein 43-Jähriger in Neufahrn mit seinem VW die Echinger Straße in Richtung Mintraching. Aus bislang völlig ungeklärter Ursache, berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Nord, geriet der Mann mit seinem Auto rechts von der Straße ab und fuhr auf den Bürgersteig. Dort ging gerade eine 17-Jährige aus dem südlichen Landkreis. Sie wurde vom VW frontal erfasst, heißt es im Polizeibericht. Der Fahrer lenkte anschließend seinen Wagen wieder auf die Straße, fuhr dort auf eine Pkw-Schlange auf und schob insgesamt drei Fahrzeuge aufeinander.

Die junge Frau erlitt schwerste Kopfverletzungen und diverse weitere Frakturen. Im Krankenhaus ist sie ihren schweren Verletzungen erlegen.

Zur genauen Klärung der Unfallursache waren am Donnerstagabend Gutachter vor Ort. Der betroffene Straßenabschnitt war bis in die Abendstunden hinein gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Neufahrn leitete den Verkehr um.

Mieke Meimbresse

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion