Mutter in Lebensgefahr - Tochter verletzt

B 13: Opel-Fahrer rammt Mazda - und flüchtet

Hohenkammer - Ein Opel-Fahrer hat auf der B 13 einen schweren Verkehrsunfall gebaut und ist dann geflüchtet. Die Polizei startete eine groß angelegte Suchaktion und spürte den 27-Jährigen auf.

Der junge Mann hatte am Samstagabend auf der B 13 einen Mazda, in dem eine 43-jährigen Mutter mit ihrer Tochter saß, frontal gerammt. Dabei war die Fahrerin des Mazda nach Angaben der Polizei schwer verletzt worden und schwebt derzeit in Lebensgefahr. Ihre Tochter saß auf dem Beifahrersitz und kam mit leichteren Blessuren davon, ist aber nach Auskunft der Polizei völlig traumatisiert. Statt sich jedoch um die Unfallopfer zu kümmern, ergriff der Opel-Fahrer die Flucht. Augenzeugen wollen beobachtet haben, wie er über ein Feld lief.

Bilder vom Unfallort

Betrunkener baut schweren Unfall auf B13

Die Polizei startete eine großangelegte Suchaktion mit Spürhunden und einem Hubschrauber und konnte den 27-Jährigen schließlich zwei Kilometer vom Unfallort entfernt aufspüren. Wie die Polizei am Sonntag berichtet, ergab ein Alkoholtest einen Wert von 1,4 Promille bei dem jungen Mann aus dem westlichen Landkreis Freising. Er wurde festgenommen.

mm

Rubriklistenbild: © Rainer Lehmann

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion